Normandie
Schreibe einen Kommentar

Für Genießer: Die schönsten Strandbars der Normandie

La Cahute - eine der schönsten Strandbars in der Normandie

Strandbars sind für mich richtige Glücksorte. Ob nach einer langen Meerwanderung oder an einem eher faulen Urlaubstag, was könnte es Schöneres geben, als auf einen Café, eine Planche oder einen Sundowner einzukehren und sich in die Betrachtung des Meeres zu versenken?

An der normannischen Côte d’Albâtre gibt es aus praktischen Gründen so gut wie keine Strandbars. Auf den hohen Klippen oder in den engen Valleuses hätte das ja auch wenig Sinn. Aber ab Le Havre und der Côte Fleurie geht es los. Hier stelle ich euch meine liebsten Strandbars in der Normandie in geografischer Abfolge (von Ost nach West) vor.

Die Versteckte: Le Bout du Monde, Sainte Adresse

Hinter dem Kieselstrand von Le Havre erstreckt sich eine Promenade, an der sich Strandbars wie Muscheln an einer Kette aufreihen. Hier kann man etwas trinken, eine Kleinigkeit essen und den Leuten beim Flanieren und Sonnenbaden zusehen. Das macht durchaus Spaß, ist aber wenig beschaulich.

Für ein stilleres, intensiveres Strandbarglück lohnt es sich, weiter zu wandern. Über die Promenade ostwärts und dann rund um das Cap, das ihr oben im Bild seht. Dort liegt die Nachbargemeinde Sainte-Adresse. Der Punkt, an dem die Landzunge am weitesten ins Meer ragt, ist die Pointe de La Hève. Die hat schon Claude Monet fasziniert und zu einem Gemälde inspiriert. Bei unserem Besuch war der Wolkenhimmel immerhin nicht ganz so dramatisch wie auf seinem Bild.

Die Ponte de la Hève bei Ebbe von Claude Monet

Wir waren ja unterwegs zu einer der schönsten Strandbars der Normandie. Sie liegt an der Pointe de la Hève, gefühlt (zumindest fast) am Ende der Welt. Deswegen nennt sie sich Le Bout du Monde.

Die Strandbar am Ende der Welt

Ihren Charme entfaltet sie, sobald man die kleine Treppe erklommen hat. Auf der hübschen Terrasse sitzt man sehr gemütlich und mit schönem Meerblick. Vom Angebot ist Le Bout du Monde eher ein Bistrot: Man kann hier gepflegt Meeresfrüchte und Austern futtern.

Le Bout du Monde

Oder auch in aller Ruhe Kaffee trinken und Kuchen oder eine Süßspeise genießen.

eine der schönsten Strandbars der Normandie - Le Bout du Monde

Falls das Wetter mal gar nicht mitspielt: Drinnen ist es auch recht anheimelnd.

eine der gediegeneren Strandbars - Gastraum Le Bout du Monde

Der Strand von Sainte-Adresse ist dagegen nicht so besonders einladend. Nur hartgesottene Normannen können ihm einen vergnügten Nachmittag abtrotzen.

Am Strand von Sainte-Adresse bei le Havre

Die Schicke unter den Strandbars: Le Spot, Honfleur

Wer das malerische Honfleur an der Seine-Mündung als Tagestourist besucht, bekommt oft gar nicht mit, dass es hier auch einen Strand gibt. Der erstreckt sich westlich des Ortskerns und beginnt am Ende der Promenade bzw. des Jardin des Personnalités. Von dort kann man westwärts bis zur Strandbar Le Spot spazieren. Oder man parkt am Parkplatz zur Plage de Honfleur an der D513. Le Spot liegt direkt unterhalb.

Blick vom Seinestrand auf die Strandbar Le Spot

Sie ist die Größte und Teuerste unter meinen liebsten Strandbars in der Normandie. Hier kostet der Frappé 5 Euro, man kann sich auch noch viel kostspieliger mit Champagner verwöhnen.

Le Spot bei Honfleur - die Schicke unter den Strandbars

Aber es sitzt sich so entspannt mit den Füßen im weichen Sand. Gelegentlich fahren Schiffe in die Seinemündung ein, im Hintergrund sind die Hafenkräne und sonstigen Hafenanlagen von Le Havre zu sehen.

Frappé in der Strandbar Le Spot

Kleine Palmen verleihen der normannischen Küste ein vages Südseeflair. Die Weitläufigkeit des Strandes lässt besonders bei Ebbe das Gedränge, das in Honfleur mitunter herrscht, in Vergessenheit geraten. Ja, es ist wirklich schön hier.

Blick auf den Seinestrand von der Strandbar Le Spot aus

Die Unprätentiöse unter den Strandbars: La Cabane Bleue, Villerville

Villerville ist für mich ein echtes Kleinod an der Côte Fleurie. Das 600-Einwohner-Dorf liegt zwischen den Berühmtheiten Honfleur und Trouville/Deauville und wird von Touristen oft rechts liegen gelassen. Dabei hat es einen sehr hübschen Ortskern, schöne alte Villen, eine gepflegte Promenade und einen netten Strand. An dem liegt die Cabane bleue.

Am einfachsten erreicht man sie vom kleinen Parkplatz am westlichen Ortsrand, von dem ein Fußweg hinunter zur Plage des Graves führt.

La Cabane bleue in Villerville

Warum sie den Namen „Die blaue Hütte“ trägt, ist unschwer zu erkennen.

La Cabane bleue

Da es keinen Wasseranschluss gibt, werden Crèpes und Muscheln auf Papptellern und in Pappbechern serviert. Für Getränke gibt es wiederverwertbare Plastikgefäße, die man in einen eigenen Sammelbehälter wirft.

Bulots in der Cabane Bleue

Das Angebot und seine Präsentation sind schlicht und gut, die Preise moderat, die Atmosphäre ist familiär. Ein prima Ort, um ausgiebig zu pausieren.

Blick auf le Havre von der Cabane bleue aus

Wer mag, kann am kleinen Strand auch (Sonnen-)Baden.

Am Strand von Villerville in der Normandie

Die Lässigste unter den Strandbars: La Cahute, Bricqueville-sur-Mer

Objektiv betrachtet ist sie keineswegs die Schönste unter den Strandbars in der Normandie. La Cahute ist eine sehr einfache, fast primitive Hütte am Parkplatz vor dem Strand von Bricqueville-sur-Mer.

La Cahute - eine der lässigsten Strandbars in der Normandie

Warum gerade sie meine absolute Lieblingsstrandbar ist? Das liegt zum einen am schlichten, aber guten Angebot. Für kleines Geld gibt es überraschend vielfältig zusammengestellte Planches, Crèpes und andere Kleinigkeiten. Der Wein wird im Wasserglas serviert und schmeckt prima.

Zum anderen liegt es am Publikum: Nirgends sonst habe ich eine so bunte Mischung angetroffen. Bei der Hüttenwirtin Sonia finden sich die Dörfler aus der Umgebung genauso ein wie die Urlauber vom nicht weit entfernten Campingplatz. Es kommen junge Mütter mit Kleinkindern, um Coolness bemühte Teenager, beleibte Womo-Urlauber ohne T-Shirt und Damen mit Strandkleidern aus dem Nobelkatalog. Einträchtig sitzen alle mit bloßen Füßen im Sand auf den bunten Klappstühlen und lassen es sich gutgehen.

Am meisten liegt es an Sonia, die in der winzigen Hütte werkelt und das Essen mit entspannter Herzlichkeit serviert. Sie strahlt so viel Gelassenheit aus, dass es für alle reicht. Lässiger kann eine Strandbar nicht sein.

Planche und Rosé in der Strandbar la Cahute

An den Wochenenden treten abends oft Bands auf. Dann empfiehlt es sich, vorab telefonisch einen Tisch zu reservieren (die Telefonnummer von Sonia findet ihr auf der Facebookseite von La Cahute). Wer ohne Reservierung kommt, findet aber auch noch einen Sitzplatz im Sand. Während die Dämmerung über den Strand sinkt, steigt die Stimmung. Musik und Gelächter übertönen die Brandung und man möchte einfach nur sitzen, lauschen und genießen. Ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch zu einem Strandkonzert an La Cahute! (Ein Foto von einem solchen Abend habe ich als Titelbild für diesen Post gewählt.)

Ach ja: Der Strand von Bricqueville-sur-Mer ist weitläufig und flach. Man kann hier sehr gut baden und chillen.

Am Strand von Bricqueville-sur-Mer

La Paillote, Carolles-Plage

Eine Paillote ist wörtlich übersetzt eine Strohhütte, der Begriff hat sich aber auch als Bezeichnung für einfache Strandbars etabliert. La Paillote heißt also „Die Strandbar“, was man als ein bisschen unbescheiden interpretieren könnte. Tatsächlich gibt es im Badeort Carolles-Plage mehrere Restaurants, aber nur eine Paillote, also passt das schon. Sie liegt auf der Düne vor dem Strand und bietet französisch interpretiertes Pubfood an: Burger, Fish and Chips, Moules Frites, Salat.

La Paillote in Carolles-Plage - eine der schönsten Strandbars der Normandie

Man kann aber auch nur einen Café oder einen Sundowner trinken.

Sundowner in der Strandbar La Paillote

Das Essen ist gut und günstig, die Atmosphäre locker und herzlich.

Strandbar La Paillote in Carolles

Nach dem Essen könnt ihr noch einen kleinen Strandspaziergang machen – der Strand von Carolles-Plage gehört zu den schönsten in der Bucht des Mont-Saint-Michel.

Abendstimmung asm Strand von Carolles

Falls ihr in dieser Gegend noch mehr unternehmen (und danach in La Paillote einkehren) möchtet, empfehle ich meine Posts über die Küstenwanderung zur Cabane Vauban bei Carolles und zur unvergesslichen Wanderung durch die Bucht zum Mont-Saint-Michel.

Zwei meiner liebsten Strandbars in der Normandie findet ihr übrigens auch im Buch Glücksorte in der Normandie, das ich gemeinsam mit meiner Freundin und Kollegin Hilke Maunder geschrieben habe. Ohne sie hätte ich Le Bout du Monde nicht entdeckt. Und für euch sind noch weitere 78 Orte im Buch enthalten, die euch bestimmt auch glücklich machen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.